Reckahner Museen

Rochow-Museum und Schulmuseum Reckahn

Die Kinderzeitschrift BUMMI zwischen Spielzeugland und sozialistischer Ideologie.

Sonderausstellung im Rochow-Museum Reckahn vom 16. Juli bis 10. Dez. 2017

Vor 60 Jahren startete in der DDR die einzige Vorschulzeitschrift für Kinder. Ihr Titelheld BUMMI sollte die Jüngsten auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleiten. Humanistische und sozialistische Bildung, kindgerechte Geschichten, politische Propaganda und ideologische Erziehungsziele der SED verschmolzen miteinander. Bekannte Kinderbuchzeichner/innen wie Ingeborg Meyer-Rey, Richard Hambach und Manfred Bofinger gestalteten das Magazin. Produkte warben mit dem gelben Bären, Filme mit ihm kamen heraus; sein Name zierte Kindergärten und Kaufhäuser. Bis heute ist er im Zeitschriftenhandel und im Fernsehen präsent.
Das Rochow-Museum Reckahn zeigt eine Ausstellung, die sich erstmals der Zeitschrift, ihren politischen und künstlerischen Rahmenbedingungen sowie der multimedialen Verbreitung von BUMMI widmet. Präsentiert werden BUMMI-Hefte von 1957 bis 2017, Originalillustrationen ausgewählter Grafiker/innen, Schallfolien, Bastelbögen, Konsumartikel wie Schuhe, Zahnpflegeset oder Spielzeug, DEFA-Filme mit BUMMI als Hauptdarsteller sowie Film- und Tondokumente über die Zeitschrift und ihre „Macher“.

Die Sonderschau richtet sich an Erwachsene und Kinder. Sie wird ergänzt durch Begleitveranstaltungen und eine Dokumentation (100 Seiten, zahlreiche Abb., 15 €).

Begleitprogramm im Museum
Sonntag, 10. September, 15.00 Uhr Kuratorenführung, 16.30 Uhr Kurzfilmprogramm: Der bewegte Bummi I – als Zeitungsmacher, im Zoo und bei Meister Nadelöhr. Jeanette Toussaint und Dr. Ralf Forster (Kuratoren)

Samstag, 28. Oktober, 15.00 Uhr Kuratorenführung, 16.30 Uhr Kurzfilmprogramm: Der bewegte Bummi II – bei Pittiplatsch und Schnatterinchen, als Verkehrspolizist und andere Geschichten. Jeanette Toussaint und Dr. Ralf Forster (Kuratoren)

Freitag, 17. November, 14.30 Uhr Fortbildung für Multiplikatoren: Politische
Erziehung in der DDR - Vortrag, Gespräch und Vorstellung didaktischer Materialien.  Dr. Jens Hüttmann (Leiter Schulische Bildungsarbeit, Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur)

Sonntag, 10. Dezember, 16.30 Uhr Finissage mit BUMMIs Weihnachtsmarkt
im Rahmen des Nikolausfestes im Schloss Reckahn

Eine Veranstaltung vom Café Sibylle, Karl-Marx-Allee 72 - 10243 Berlin,  Telefon
030 - 29 35 22 03,  Öffnungszeiten Mo: 11 -18 Uhr Dien - So: 10 - 18 Uhr

Buchvorstellung mit Film im Café Sibylle am 8. November um 18:30 Uhr

Jeanette Toussaint & Ralf Forster: Die Kinderzeitschrift BUMMI. Vom Spielzeugland in die ostdeutsche Wirklichkeit.

Begleitbuch zur Ausstellung im Rochow-Museum Reckahn (16.7. bis 10.12.2017), herausgegeben von Silke Siebrecht-Grabig, 100 Seiten mit zahlreichen farbigen Abbildungen

Seit 60 Jahren begeistert die Vorschulzeitschrift BUMMI Kinder mit Angeboten zum Lesen, Basteln und Spielen. Titelheld ist ein gelber Bär, der 1957 aus dem Spielzeugland nach Berlin zog. Bis 1990 sollte er Drei- bis Sechsjährigen das Leben in einem sozialistischen Land erklären. Bildergeschichten, Mitmachaktionen, Lieder und Bastelbögen förderten die Kreativität. Eltern und Kindergärtnerinnen nutzten das Magazin, um praktische Fähigkeiten zu vermitteln und Kinder politisch zu erziehen. Doch die Ideologisierung und Militarisierung in BUMMI erfuhr auch Ablehnung, insbesondere durch kirchliche Kreise.

Jeanette Toussaint und Ralf Forster haben erstmals ein Buch über BUMMI geschrieben. Sie analysieren die Themen der Zeitschrift und folgen dem Weg des Bären in den DDR-Alltag und in die Gegenwart: BUMMI im Film, BUMMI als Namenspate für Produkte, Kaufhäuser und Kindergärten, BUMMI im Sport. Der Band enthält Auszüge aus Interviews mit den langjährigen Chefredakteurinnen Ursula Böhnke-Kuckhoff und Sabine Drachsel. Originalzeichnungen von ausgewählten Illustratorinnen und Illustratoren zeigen die künstlerischen Handschriften der Zeitschrift.

Im Anschluss läuft ein BUMMI-Film, der 1964 unweit von hier gedreht wurde. Seien Sie also neugierig und besuchen uns an diesem Abend.

Eintritt: Spende im Hut

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung