Reckahner Museen

Rochow-Museum und Schulmuseum Reckahn

Herzlich Willkommen im berühmten Schulhaus von Reckahn. Am 2. Januar des Jahres 1773 öffnete die Reckahner Schule als erste zweiklassige Landschule in Preußen ihre Türen. Ihr menschenfreundlicher (philanthropischer) Unterricht und die moderne Einrichtung machte sie zum Muster der Landschulen in Preußen und darüber hinaus.

Die Dauerausstellung des Schulmuseums beschäftigt sich mit der Musterschule des aufgeklärten Gutsherrn Friedrich Eberhard von Rochow (1734-1805), dem Lebenswerk des Schulmeisters Heinrich Julius Bruns (1746-1794) und der regionalen Schulentwicklung. Herzstück des Museums ist der historische Klassenraum mit Sitz- und Schreibpulten sowie Unterrichtsmaterialien um 1915. 

Die Exposition umfasst sieben Räume mit folgenden Schwerpunkten:

1. Historischer Klassenraum

2. Friedrich Eberhard von Rochows Patronat über das Schulwesen seiner   Gutsherrschaft - Die Reckahner Schule als Landgnadenschule -Der Lehrer Heinrich Julius Bruns -Bruns als „Meister des sokratischen Gesprächs“ bei der Arbeit mit dem Rochowschen „Kinderfreund“

3. Die preußische Elementarschulreform im frühen 19. Jahrhundert

4. Die Lehrer der Rochowschen Schulen in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts

5. Vom Rochowschen Naturkundeunterricht zum modernen Sach- und Fachunterricht -  Realmethode – Anschauungsunterricht – Reckahner Lehr- und Lernmittelsammlung aus dem 20. Jahrhundert

6. Projektwerkstatt - „Regionale Schulgeschichte“ erforschen und präsentieren -  Reckahner Reflexionen zur Ethik pädagogischer Beziehungen -  Die Rochowschen Schulen in Krahne und Göttin -  Die Rochowschen Schule im Schloss Reckahn 1946-1996

7. Schüler- und Lehrerbibliothek – Archiv – Forschungslabor -  Der Arbeitsplatz der Lehrkräfte – Der Arbeitsplatz der Forschenden -  Besucher der Reckahner Schule und ihr Einfluss auf Lehrergenerationen im 19. Jahrhundert

8. Treppenhaus : Sammlung Unterrichtsmittel Biologie -   „Pferd und Sperling“ – Ein Wandbild für den Anfangsunterricht -Schulwandbilder – Zentrale Bildungsmittel im 19. und 20. Jahrhundert

 

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung
Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Matomo Web-Statistik und Videos von YouTube.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren