Reckahner Museen

Rochow-Museum und Schulmuseum Reckahn

Lebensstationen von Friedrich Eberhard von Rochow (1734-1805)

1734 Geboren am 11. Oktober in Berlin als zehntes von vierzehn Kindern.  -  1749 Bis zum fünfzehnten Lebensjahr wird Friedrich Eberhard von elf Hauslehrern unterrichtet.   -  1750 Er wird Schüler an der Ritterakademie in Brandenburg.  -  1752 Der Militärdienst beginnt und er leidet an einer schwere Pockenkrankheit. -  1754 Friedrich Eberhard wechselt zur vornehmsten Truppe „Garde du Corps“ des Preußischen Heeres. -  1757/1758 verletzt er sich im Duell an der rechten Hand und wird ein Jahr später von Friedrich II. unehrenhaft aus dem Militärdienst entlassen.  -  1759 Friedrich Eberhard heiratet Christiane Louise von Bose (1734-1808), seiner Cousine 2. Grades.   -  1760 Vater Rochow übergibt die Rittergüter Reckahn, Krahne, Göttin, Meßdunk und Rotscherlinde, Beginn agrarreformerischer und schriftstellerischer Tätigkeit; Kampf gegen Armut.   -  1762 Ernennung zum Domherrn von Halberstadt und Aufnahme in den Johanniterritterorden.   -  1773 Die Landschulreform beginnt und ein neues Schulhaus wird in Reckahn erbaut.   -  1776 Friedrich Eberhard veröffentlicht den „Kinderfreund. Ein Lesebuch zum Gebrauch in Landschulen“.   -  1791 Rochow ist Mitbegründer und erster Direktor der Märkischen Ökonomischen Gesellschaft zu Potsdam.   -  1798 Friedrich Eberhard und Christiane Louise kaufen ein Stadtpalais in Berlin.   -  1805 Friedrich Eberhard stirbt am 16. Mai und wird auf eigenen Wunsch auf dem Neuen Friedhof in Reckahn beerdigt.

Lebensstationen Christiane Louise von Rochow, geb. von Bose

1734 Geboren am 1. Mai als Älteste von neun Geschwistern.   -  1745/ 46 Vater Carl Gottlob von Bose und Mutter Christiane von Bose, geb. von Wolffersdorff sterben. Die Waise Christiane Louise wird nach Reckahn geholt.   -  1750er Jahre Christiane Louise wird Hofdame am Hof in Dessau.   -  1755 Der Bruder Friedrich Carl studiert an der Universität Leipzig und wohnt bei dem Dichter Christian Fürchtegott Gellert. Christiane Louise gehört bald ebenfalls zu Gellerts Freundeskreis.   -  1759 Christiane Louise heiratet ihren Cousin zweiten Grades Friedrich Eberhard von Rochow, wird Gutsherrin in Reckahn und Gastgeberin für viele Besucherinnen und Besucher.   -  1760 Vater Rochow übergibt dem Sohn die Gutsverwaltung.   -  1762 Da Rochow Domherr in Halberstadt wird, verlebt das Ehepaar nunmehr im Frühjahr und Herbst mehrere Wochen an diesem Ort.   -  1773 Christiane Louise und Friedrich Eberhard von Rochow eröffnen mit einem Fest die philanthropische Musterschule in Reckahn. Christiane Louise betätigt sich als Sozial- und Schulreformerin.   -  1797/98 Das Ehepaar Rochow kauft ein Stadtpalais in Berlin (Achteck Nr. 12) und verbringt dort die Winter.   -  1805 Christiane Louise wird Witwe, sie lebt wie zuvor in Berlin und Reckahn.   -  1808 19. Mai: Christiane Louise stirbt in Berlin, sie wird in Reckahn neben ihrem Mann begraben.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung
Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Matomo Web-Statistik und Videos von YouTube.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren