RECKAHNER MUSEEN WIEDER GEÖFFNET FÜR EINZELBESUCHER

Seit dem 22. April 2020 können das Schulmuseum und das Rochow-Museum in Reckahn wieder besucht werden. Öffnungszeiten

Museumsführungen und historische Schulstunden sind leider nicht möglich. Das gilt auch für Veranstaltungen, Tagungen und Feierlichkeiten. Das Museumscafé bleibt weiterhin geschlossen.

Mai

Sonntag, 17. Mai 2020, Internationaler Museumstag in den Reckahner Museen

Internationaler Museumstag unter dem Motto „Das Museum für Alle: Museen für Vielfalt und Inklusion“

Die Reckahner Museen können am 17. Mai 2020 bei freiem Eintritt von 10 bis 16 Uhr individuell erkundet werden. Auf die jüngeren Museumsfreunde wartet ein kniffliges Preisrätsel, das beim Besuch der Museen oder über die Homepage gelöst werden kann. Es winken tolle Preise, wie Schiefertafel und Griffel oder Federkiel und Tintenfass.

Vernissage der Kunstausstellung „Unterwegs im Land Brandenburg“ mit Bildern von Dorota Heinze-Loose und Fotografien von Angelika Tutka

Die digitale Vernissage ist am Sonntag ab 10 Uhr auf der Homepage der Reckahner Museen und auf dem Videoportal  YouTube zu sehen. Kunstliebhaber sind herzlich willkommen, die Werke persönlich in Augenschein zu nehmen. Die Verkaufsausstellung läuft bis zum 13. September 2020 im Schloss Reckahn. In den folgenden Wochen werden Einzelwerke durch Kurzvideos präsentiert.

Die Reckahner Museen freuen sich über ihren persönlichen Besuch und Ihr Interesse an den digitalen Angeboten. So finden Interessierte auf der Homepage www.reckahner-museen.de Videos mit dem Gutsherrenpaar Christiane Louise und Friedrich Eberhard von Rochow oder dem Reckahner Schulmeister Heinrich Julius Bruns, der eine Rechenaufgabe stellt.

Die Barockkirche öffnet am 17. Mai von 15 bis 16 Uhr.

Das für 16 Uhr angekündigte Konzert im Rahmen der Havelländischen Musikfestspiele kann leider nicht stattfinden. Das Café ist ab 13.30 Uhr geöffnet!

Weitere Informationen: Dr. Silke Siebrecht-Grabig, Leiterin der Reckahner Museen, Tel.: (033835) 60672

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung